Weihnachten im Übergang // Have yourself a merry transitory Christmas

Weihnachten steht vor der Tür. Es war ein interessantes Jahr. Ein herausforderndes Jahr. Eines, in dem ich viel gelernt, mich gefreut, getrauert, Verbindungen aufgebaut und welche getrennt habe. Ein Jahr der Überraschungen und Enttäuschungen. Und jetzt geht es zum ersten Mal ohne meine Mutter in den Endspurt.

Letztes Jahr um diese Zeit kam meine Mutter zum ersten Mal nach ihrem Sturz ins Krankenhaus. Das löste eine Spirale aus, die danach nicht mehr aufzuhalten war und die im Juni dieses Jahr mit ihrem Tod endete. Zu diesem Zeitpunkt war ich frisch operiert. Mich überforderte es, mich mit der Versorgung meiner Mutter beschäftigen zu müssen, die mich erst kurze Zeit vorher wieder zu einem zögerlichen Teil ihres Lebens erklärt hatte. Es war schwer, aber zusammen mit P., meinen Brüdern und ihren Frauen machbar. Und es musste sein.

Weihnachten letztes Jahr verbrachten wir teils in einer Senioren-WG, in die meine Mutter kurz vor Weihnachten eingezogen war, teils beim Chinesen nebenan, bei dem das Buffet einer Kaffeefahrt mit drei Busladungen ähnelte. Meine Mutter sagte, es gefiele ihr, wir fanden es einfach nur furchtbar. Zum ersten Mal hatten wir uns nicht mehr bei meiner Mutter zum Feiern versammelt.

Dieses Jahr geht noch einen Schritt weiter, denn nun ist sie an Weihnachten faktisch nicht mehr da. Irgendwie unwirklich. Im Moment lässt mich diese Tatsache noch weitgehend in Ruhe. P. und ich haben den Tag, der nun quasi „frei“ geworden ist, für uns allein und ein Essen mit den Nachbarn verplant. Beinahe erleichtert, beinahe schon Normalität. Aber eben nur beinahe. Meine Mutter, sie lugt um die Ecke in unerwarteten Momenten. Und nicht mehr die unnachgiebige, teilweise fast garstige Frau, die ich in den letzten Jahren erlebt habe. Es sind Erinnerungen an schöne Zeiten. „Also ich denke an Weihnachten bei deiner Mutter mit Fleischschneiden am Esszimmertisch fürs Fondue, an überladene Süßigkeitenteller, das Chaos, die Lockerheit“, sagte P. heute morgen. Ich denke an schneebedeckte Kuppeln auf der Wasserkuppe und die rote Nase meiner Mutter, die unter der Kapuze eines Parkas hervorlugt. Überraschend ist das. Und irgendwie auch versöhnlich. Diesen Teil meiner Mutter werde ich wohl immer vermissen.

Frohe Weihnachten dir und deinen Lieben von Max.

___________

Christmas is just around the corner. It was a very interesting and demanding year. A year in which I learnt, was happy and sad a lot. A year that saw me building connections and closing doors forever. A year of surprises and disappointments. And now, for the first time, we are reaching the home stretch of the year without my mother.

This time last year, my mother had to be hospitalized for the first time due to falling on a stone floor. This first stay unleashed a cascade that seemed virtually unstoppable and ended in her passing away this June. Last year in December my surgery was merely three weeks old and I was struggling with having to take care of a mother that only recently had made me a reluctant part of her life again. It was hard to be there, but with the help of P., my brothers, and their wives, it was possible. After all, it needed to be done.

We spent Christmas last year partly in the senior citizens‘ community my mother had to move into shortly before Christmas, and partly at the Chinese restaurant next door with a large buffet that drew crowds by the busload. My mother said she liked it, but we thought it was horrible. For the first time in many years (apart from the year before when there was no contact at all) we were not gathered at her home to celebrate together.

This year literally goes one step further. It is the first Christmas that my mother will simply not be around. The feeling this fact produces is remote and kind of alien, even though it doesn’t bother me too much at the moment, even though it only keeps appearing on the margins of my mental vision. P. and I will use this „free“ day over Christmas to spend time together and celebrating with the neighbors. It almost feels like a relief and strangely normal at the same time. Almost being the keyword here. My mother keeps peeking around the corner when I least expect it. And these memories are not ones of the rigid, sometimes ghastly woman I had to experience her as over the last years. No, these memories are those of happy times with her. „When I think of her, I remember cutting meat at the dining table to prepare the fondue, overbearing plates full of sweets, chaos and laid-backness“, P. said this morning when we talked about it. I keep thinking about the snow-covered radar globes on Wasserkuppe, my mother’s red nose protruding from the hood of a parka. That is quite a surprise. And somehow it adds to making peace with her. These parts of her are what I am going to miss forever.

Merry Christmas to you and yours from Max.

Von Hundeohren und anderen Themen // On dogears and other stuff

Es ist Mittwoch. Ich stehe auf, streichele die Katzen, die auf dem Weg zur Küche müde in die Welt blinzeln, öffne den Medizinschrank und nehme zum zweiten Mal in meinem Leben einen ACE-Hemmer, um meinen Blutdruck zu senken. Lange habe ich mich dagegen gewehrt, schließlich liefert mein Herz mir den Stoff für meine Aktivitäten und mit dem kann doch nichts im Argen liegen. Aber mehrere Ärzte drangen dann doch sehr darauf, also gab ich nach. Auch, weil ich meinen Körper noch eine Weile behalten möchte und ich wusste, dass mein Blutdruck eigentlich schon seit Jahren ein bisschen spinnt.

Mein Körper macht mir diese Woche aber auch noch in mehr als dieser Hinsicht zu schaffen. Denn nach viel Hin und Her und nach einem Sommer mit täglichen Trainingseinheiten musste ich mich auch noch in anderer Hinsicht geschlagen geben: Mein Hundeohr unter der linken Achsel – eine Ausstülpung, die beim Vernähen der Mastektomie bei übergewichtigen Patienten gerne einmal entsteht – wird nicht verschwinden. Also entschied ich mich für eine Narbenkorrektur, die diese Woche wieder in Reinbek stattfinden wird.

Dieses Mal habe ich wirklich überdurchschnittlich viel Schiss vor der OP. Ich denke das liegt daran, dass der Leidensdruck dieses Mal unverhältnismäßig viel kleiner ist und die Risiken einer erneuten Vollnarkose sich entsprechend raumgreifend ausbreiten können. Schließlich sind die Mädels nachhaltig verschwunden, was will ich denn noch? Ganz einfach: Ich weiß, dass ich nicht jünger werde. Eventuell werde ich irgendwann auch nicht mehr so trainieren können, wie ich es im Moment tue, und das relativ kleine Hundeohr beginnt dann mehr zu hängen. Und ich weiß, dass mich das fundamental stören würde. Also ein aus ästhetischen Gründen notwendiger Eingriff.

Da unsere Katzen sich seit unserem Urlaub in einem Zustand des Daueraufruhrs befinden, haben P. und ich uns entschieden, dass ich dieses Mal allein in den Norden fahre. Die OP ist ambulant, nach dem Aufwachraum werde ich, sobald ich fit genug bin, wieder entlassen und ziehe meiner Wege. Ab da werde ich einen Tag in einem Hotel in der Nähe verbringen, um mich wieder fahrtauglich zu bekommen, bevor ich am nächsten Tag in mein treues Auto steige und wieder nach Hause dampfe. So der Plan. Ich hoffe, er lässt sich ganz genau so umsetzen. Gedrückte Daumen sind herzlichst willkommen übrigens. Ich werde berichten.

_____________

It’s Wednesday. I get up, cuddle the cats that keep blinking the sleep from their eyes in the bright hallway light, open our medicine cabinet in the kitchen and for the second time in my life take a drug called ACE inhibitor to lower my blood pressure. This came about after long opposition on my behalf. Because, you know, my heart is supplying the energy for all my activities and there can’t be anything wrong with it, period. Right? But then several physicians of different fields of competence started urging me to do something. And because I want to keep my body for a little time longer and because in my heart (muahaha) I knew that my blood pressure had been off for quite some time, I caved.

This week my body is keeping me occupied in more than that reason, though. After careful consideration and a summer of wild exercise I had to admit another fact: My dogear under my left arm – a protrusion occurring sometimes in overweight patients when sewing up the cuts of double incision top surgery – will not go away through exercise. So I decided to get a revision surgery that will take place in Hamburg again, this week.

Weirdly, I am more concerned about this surgery than the last – which was considerably longer. I think this is due to the fact that the dysphoria-related level of suffering is much, much lower, which leaves more room for the risks of general anaesthesia to take hold. Because, now that the girls are history, what else could and should I want? It is quite simple: I know that I can’t turn back time. I am growing older and it is possible that I won’t be able to exercise as much as I do now in the future. Which would definitely cause the dog ear to sag again. And that, I am absolutely certain, would bug the hell out of me. So this is an aesthetic intervention.

As our cats have not really left their unravelled state after our one dream week of a vacation in Octorber, P. and I have decided that this time, I will head north all on my own. It is an outpatient procedure. After waking up they will keep me there as long as I need to walk gaily forward and then toss me. I will spend the remainder of the day in my hotel room getting back to normal, hopefully reaching the ability to drive by the next morning – when I will hopefully head home. That’s the plan. I hope it will turn out exactly that way. Crossed fingers are more than welcome, btw. I will keep you posted.

Familienbande: Wie aus der Uhr meiner Mutter ein Geschenk meines Vaters wurde // Family ties: Making my mother’s watch a present from my father

Ich muss ein bisschen ausholen für diese Geschichte.

Mein Vater und ich, wir haben keine besonders gute Geschichte miteinander. Genau genommen haben wir seit etwa 25 Jahren nicht mehr miteinander geteilt als gelegentliche Hallos und Aufwiedersehens, wenn überhaupt. Dass das so war, hat viel aber nicht ausschließlich damit zu tun, wie ich auf seine Trennung von meiner Mutter reagiert habe. Genauer, auf die Art und Weise. Zu der Zeit, als die Ehe meiner Eltern den Weg des Dodos beschritt, befand ich mich in der Spätpubertät und außerdem in einer zutiefst moralischen Phase meines Lebens, was die Themen Treue, Ehe und Sexualität betraf. Dass mein Vater meine Mutter wegen einer jüngeren Frau verließ, wollte und konnte ich nicht verstehen, genausowenig wie die vorausgegangene Geheimniskrämerei.

Da ich sehr nachtragend sein kann (sagen wir besser konnte, ich arbeite daran), hielt dieses Verhalten eine Weile und irgendwann unternahm mein Vater auch keine Versuche mehr, Kontakt zu mir aufzunehmen. Verständlich. Genauso verständlich unter Erwachsenengesichtspunkten finde ich aus heutiger Sicht und nach vielen Erlebnissen mit den Verhaltensweisen meiner Mutter, dass er sich irgendwann neu verliebte und sagte „Fuck it, ich muss nicht weiter unglücklich sein“ (hierbei muss ich anmerken, dass es sich bei diesen Aussagen zunächst einmal um Vermutungen meinerseits handelt). Ich glaube, ich hätte in einer ähnlichen Situation irgendwann auch die Reißleine gezogen oder ziehen lassen.

Das Schweigen zwischen mir und meinem Vater hielt an, bis ich mit der Transition begann und dies zeitlich mit der Tatsache übereinander fiel, dass es meiner Mutter gesundheitlich immer schlechter ging.

Zu diesem Zeitpunkt begab sich nämlich vergangenes Jahr der Geburtstag unserer Nichte, der in der Rhön gefeiert werden sollte. Als ich anrief, um P.s und mein Kommen zu bestätigen sagte C. am Telefon nur: „Du, Papa ist aber auch da.“

Was früher zur sofortigen Reaktion geführt hätte „Ist ok, dann kommen wir ein andermal“, war diesmal nicht so verhersagbar. In meinem Kopf ratterte es nicht einmal. Testosteron machte die Entscheidung schneller und nachhaltig leichter. „Ist mir egal. Euer Haus ist ja groß genug.“ C. war hörbar verwundert, freute sich aber offensichtlich. Und P. bekam den Mund nicht mehr zu (ok, der war nicht so schlecht, wie er sich anhört). Als wir zwei Wochen später zur Geburtstagsfeier anreisten, parkten wir direkt vor der Garage des Hauses. P. hatte sich noch nicht einmal vollständig aus ihrer Arretierung hinter dem Lenkrad befreit, als mein Vater aus der Tür geschossen kam. Anders kann ich es nicht bezeichnen. Und bevor ich mich retten oder reagieren konnte, hatte er die Arme geöffnet und zog mich in eine kräftige Umarmung, die er mit einem geseufzten „Mäxchen“ begleitete. Vor Überraschung blieben mir erst mal die Worte stecken und ich drückte einfach ein bisschen zurück, bevor mein Vater beschloss, sich den behindertengerechten Umbau von P.s Auto näher anzusehen und P. und ich erklärten bereitwillig. Übersprungshandlung in Reinkultur.

Der Rest des Festes, bei dem meine Mutter auch anwesend und großflächig mit emotionalen Ausbrüchen beschäftigt war (offensichtlich bin ich über das Geschehene nicht hinweg, ansonsten würde ich es vermutlich etwas feinfühliger beschreiben), verlief hinsichtlich meines Vaters tiefenentspannt. Wir unterhielten uns über das Garen von Kartoffeln im Dampfkochtopf, ich lernte seine Partnerin kennen und wir unterhielten uns über Pferde. Und dazwischen noch übers Grillen, wenn man vegan lebt. Kurz: Es herrschte eitel Sonnenschein und P. war immer noch völlig perplex von meinem Verhalten. Ich sagte dazu nur „Na guck. Geht doch.“

Ich verlasse nun diesen Exkurs, so rührig er auch ist und so sehr ihn sich meine Zweitgutachterin bei Namens- und Personenstandsänderung auch gewünscht hatte (ich muss ihr noch mal schreiben), und spule vor. Zwischen dieser ersten Kontaktaufnahme und heute liegt das schwerere Erkranken meiner Mutter, das Auflösen Ihres Hausstandes, ihr Umzug in ein Pflegeheim, ihre wiederholten Aufenthalte im Krankenhaus und schließlich ihr Tod. In dieser Zeit begegneten mein Vater und ich uns immer wieder einmal und waren herzlich und freundlich miteinander. Bei der Beerdigung meiner Mutter dann verbrachten wir aber erstmals beim Essen danach wieder mehr Zeit zusammen.

Meine Mutter besaß eine Uhr, die ihr glaube ich mein Vater einmal geschenkt hatte. Meine beiden Brüder besitzen denselben Zeitmesser. Als C. nach der Beerdigung nun mit Kaffee aus der Küche kam, sagte er zu mir: „Du, ich hab die Uhr von Mama gefunden. Möchtest du sie nicht haben?“ Mein Vater saß neben mir. Ich entgegnete: „Du, ich weiß nicht, kommt mir energetisch nicht so nett vor. Außerdem standen wir jetzt wirklich nicht auf so gutem Fuß. Und sie wollte ihre Zeit auf Erden ja auch beendet wissen.“

In diesem Moment mischte sich mein Vater ein und erklärte umständlich, dass er die Uhr säubern und kalibrieren lassen könne. Und auf meinen Einwand, das Armband sei so gar nicht mein Fall, entgegnete er: „Was wäre dir denn lieber?“
„Silikon“, gab ich zurück.
„Ok, dann kümmere ich mich darum.“
Wieder einmal war ich erstaunt von meinem Vater.
„Lass mich einfach wissen, was es kostet, ich überweise es dir dann“, schob ich nach.
„Nein, nein, das erledige ich“, gab mein Vater zurück.
„Du, ich glaub, das lässt du deinen Vater mal machen“, raunte P. mir in diesem Moment über die Schulter. „Das ist ihm wichtig“.

Ich nickte und damit war die Sache geklärt. Auf die gewünschte Farbe sagte ich nur „bitte schwarz“, den Rest überließ ich ausdrücklich meinem Vater. Drei Wochen später flatterte mir ein Paket ins Haus, darin die Uhr und ein paar Zeilen. Das Armband war schlicht und geschmackvoll. Eine gute Wahl.

Seitdem trage ich die Uhr meines Vaters, die auch mal die Uhr meiner Mutter war, bevor sie mir mein Vater schenkte, zu schönen Anlässen und bei der Arbeit. Ihre energetische Dysbalance, die durch meine Mutter verursacht wurde, fühle ich dank seiner Intervention nicht mehr. Wenn Türen sich schließen, öffnen sich andere. So ist es wohl wirklich. Und das hin und wieder sogar, wenn man es gar nicht mehr erwartet.

_________

This story will take a bit of background to make sense.

My father and I don’t have the best history together. To be honest, we haven’t spoken much in more than 25 years apart from hellos and goodbyes at larger family events, that is, if I could muster the politeness to do even that. The reason for my being distant with my father had much – but not everything – to do with the way my parents‘ separation and divorce went down. When my parents‘ marriage went the way of the Dodo, I was in my late first puberty and was exploring an extremely moralistic phase about everything connected to faithfulness, matrimony, and sexuality. And that my father left my mother for a considerably younger woman was something I couldn’t and wouldn’t understand, just as much as the lies and the silence that had preceeded it.

As I can be quite unforgiving (or better used to be, as I am working on that) I kept this up for quite some time, resulting in my father ending all attempts to get in touch with me. Understandably so. Taken from the view of a now grown up, it is equally understandable that given the way my mother was acting, he fell in love with someone else at some point and said „fuck it, I don’t need to be unhappy, you know?“ (I have to admit, though, that we never talked to each other about this situation, thus what I say is only what I think he might have thought). Knowing what I know today, I might have acted pretty much the same way.

Silence between me and my father went on until I started my transition and that fact kind of overlapped with my mother’s health going downhill fast.

Around that time, our niece’s birthday was coming up and C.’s family in Rhön was preparing to celebrate. When I called him to tell him that P. and I were coming, C. just said: „Just so you know, dad will be here as well.“

In other times, conveying this information would have led to the default answer: „Alright then, we’ll come to see you another time“, but not last year, no. The info didn’t even become a blip on my radar and T made the decision deliciously easy. „I don’t care. Your house is big enough.“ Clearly C. was surprised to hear this sentence, but also happy. And P., well, she had trouble closing her mouth (this one isn’t even half as bad as it sounds!).

When, two weeks later, we arrived for our nieces birthday bash, we parked right in front of my brother’s garage. P. didn’t even have time to free herself from the locking mechanism for her wheelchair before the front door opened and my father basically came sprinting out. And before I could get myself out of the way or react with any kind of rejection, he was pulling me into a rib-crushing hug, accompanied by him sighing „Mäxchen“. While the surprise cat got my tongue for a moment I kinda hugged him back before he thankfully decided to submit the disability upgrade of P.’s car to closer inspection. Relieved, P. and I explained the different features. I guess you could call that a veritable displacement activity.

Over the rest of the celebration that was largely marked by teary meltdowns on behalf of my mother (by the way I need to phrase this I see that the past three years still haven’t left my system, yet), my father and I shared relaxed conversation about cooking potatoes in a pressure cooker, met his partner S., and talking about horses. And about having a cook-out as a vegan. In short: Everything was peachy and P. was flabberghasted by my change of behavior. Which left me saying: „Well, that went nicely.“

Getting back on track, as much as this is nicely emotional and as much as the second expert on my name and gender marker change wanted me to explore my relationship with my father, I now need to fast-forward. Between that day and the present moment lie my mom becoming seriously bed-ridden, having to move her out of her house and into a nursing home, her being hospitalized repeatedly, and her death. Over that period, my father and I met time and again while doing stuff for her and the encounters always were friendly. But the meal after her funeral was the first time we actually sat together for a bit longer again.

My mother had a watch that I think my father gave her initially. Both my brothers have the same one. When C. came with coffee from the kitchen after the funeral he said to me: „I found mom’s watch, by the way. Wouldn’t you like to have it?“ My father was sitting next to me at that time. I replied: „I think that this is not a wise choice, energetically speaking. We weren’t getting along too well and she also wanted her time on earth to end, you know.“

At that moment my father joined the conversation and explained in an undulated way that he could have the watch cleaned and calibrated for me. And when I told him that I didn’t like the wristband at all, he replied: „Which one would you like better, then?“
„Silicone“, I gave back.
„Ok, I’ll take care of that, then.“
Once again, I was surprised by my father.
„Just let me know what it’ll cost me, I’ll transfer you the money“, I added.
„No, no, I’ll take care of that“, my father objected.
„I think that is something your father needs to do“, P. prompted me at that moment. „Can’t you see that is important to him?“

I nodded. It was settled. When he inquired about any color wishes I replied „black, please“ and I told him that I would leave the rest up to him, thanking him. Only three weeks later, my father sent me a parcel with a short note attached. The wristband was simple and elegant. A good choice.

Since then, I have been wearing the watch that my father gave me, the watch that also used to belong to my mother, to festive events and at work. Its energetic dysbalance it achieved through belonging to my mother, has largely passed thanks to his intervention. When doors close, others open. I guess that much is true. And every now and then it even happens when you least expect it.

Ab in die Sonne // Travelling as ftm

Heute früh um zwei Uhr klingelte der Wecker. P. und ich rieben uns die Augen, knuddelten die Katzen und zogen uns an. Ich schob mir ein Brötchen zwischen die Zähne, P. hob sich ihres für später auf. Die weisere Variante, wie sich herausstellen sollte.

Nach noch ein paar abschließenden Katzenschmusereien stand das Taxi vor der Tür und wir warfen uns mit einem Faltrollstuhl und je einer kleinen Tasche bewaffnet vor die Haustür. Unser erster Urlaub von mehr als zwei Tagen außerhalb unserer vier Wände in sechs Jahren war minimalistisch geplant, denn wir wollten kein Gepäck einchecken.

Im Vorfeld war ich minimal angespannt, weil dies meine erste Flugreise nach der Mastek war und Bilder von mir in einem Körperscanner vor meinem geistigen Auge aufflackerten. Bilder, bei denen die Region um die Genitalanomalie herum leuchtend rot blinkte. Und dies, gepaart mit meinem derzeit erhöhten Blutdruck, schwindelte mich ein wenig. Die Fahrt zum Flughafen verlief entsprechend schnell und vornehmlich schweigend. Es war früh.

Am Flughafen angekommen beschlossen wir nach widersprüchlichen Aussagen zum Vorgehen mit dem Rollstuhl, uns direkt bei der Fluggesellschaft anzustellen, auch wenn es, wie bereits betont, noch etwas früh war. Ein guter Plan, denn wir waren in Deutschland und auf die Idee waren trotz der frühen Stunde schon mehrere, vorschriftsmäßig in Outdoorklamotten gekleidete Aktivurlaubsfamilien vor uns gekommen. Mit der Tatsache, dass die Schlange, in der wir uns anstellten, sich ungeachtet der noch geschlossenen Schalter stet vorwärts bewegte, möchte ich mich gar nicht weiter befassen.

Nach kurzen Blicken auf unsere Winztaschen und einem Kleber für P.s Rollstuhl ging es um halb fünf weiter zum Sicherheitscheck. Da ich die Energie meines Frühstücksbrötchens schon darauf verwendet hatte, mich über bestimmte Personengruppen aufzuregen, fehlte sie mir nun überzeugend für die Nervosität. Wir legten unser Gepäck und Tascheninhalte in Boxen, packten unsere E-Reader aus und ich lupfte meine Hose, um das Fehlen eines Gürtels zu beweisen. Und da ich offensichtlich jedes Metall erfolgreich vom Körper entfernt hatte, machte mein Scanner bei der Kontrolle keinen Mucks, während P.s Rollstuhl mitsamt ihr zum Sprengstoffcheck weitergebeten wurden. Unsere Ausweise wollte nach unseren Tickets niemand mehr sehen. Vermutlich der übliche Bonus, der häufig gewährt wird, wenn du mit Personen im Rollstuhl reist, denn um uns herum hörten wir die Frage nach Papieren schon.

Nach einer schier endlosen Wanderung durch die Gänge des Terminals zwei und einem sehr unkooperativem Aufzug, der dafür sorgte, dass ich mir vor dem Flug doch keinen Kaloriennachschub mehr besorgen konnte, befanden wir uns danach recht bald auf dem Weg nach Teneriffa, wo wir gegen 10 Uhr morgens ankamen. Seitdem herrscht feine Entspannung, eitel Sonnenschein, ich war schon zweimal schwimmen und schreibe diese Zeilen auf unserer Terrasse (nach unserem letzten Zimmer vor 6 Jahren mit Wandblick ein wahnsinniger Genuss) mit Blick aufs Meer.

Wie so oft ist ein weiterer vermuteter Meilenstein meiner Transition gekommen und ohne viel Gedöns vorbeigegangen. Und ich bin unsäglich dankbar für das Privileg, dass das so sein kann. So, und jetzt will ich was essen.

_____

This morning, our alarm went off at 2 A.M.
P. and I rubbed the sleep from our eyes, hugged the cats and started getting into our clothes. And while P. opted to save her breakfast sandwich for later (as so often with P., the wiser choice), I decided to eat mine there and then.

After some final hugs and smooches for our five kitties we left the apartment and got into a cab, which took us, P.’s foldable wheelchair and a small carry-on bag for each of us to the airport. We were headed for our first vacation outside our apartment for more than two days in six years. And packing only those things really necessary was one of our goals for this trip.

Pre-flight I was slightly tense,

as this was my first flight post top-surgery. In my head vivid pictures of me passing a body scanner and a warning light blinking angrily around my genital anomaly felt kinda threatening, which, coupled with my presently high blood pressure caused me to feel a bit nauseous. That made our trip out to the airport feel even shorter and thus it was spent predominantly in silence. After all, it was still early.

When we arrived at the airport, we decided, despite it still being early (did I mention that before?), to join the line at the airline counter, as nobody of the airport personnell seemed to be willing or able tell us reliably what we had to do to register P.’s foldable wheelchair. In hindsight a very smart plan as we were, after all, still in Germany. And several outdoor-clothing-clad German active-vacation-families had already beaten us to it. I won’t even start commenting on the fact that even though the counters were still closed, the line managed to move forward a bit every couple of minutes.

After taking a quick glance at our miniscule bags and adorning P.’s wheelchair with the necessary adhesive documentation we then proceeded to the much dreaded security check. It was now 4:30. As I had already used up the energy my breakfast sandwich had provided by getting worked up about certain groups of people travelling with us, I was now lacking it considerably, when it came to mustering the tenseness that I had anticipated this check with. In a half-stupor I dropped my luggage, contents of pockets and e-readers in boxes and pulled up my shirt to prove the absence of a belt. And as I had obviously succeeded in removing any metal objects from my body, the scanner remained silent and I was asked to pick up my luggage again, while P. and her wheelchair were taken to a check for explosives and was patted down by a very friendly lesbian. We weren’t asked to present our passports after our boarding cards had been checked. A bit ominous, as people around us were. But that may have had to do with the disability bonus that you often are presented with in public situations. After all, wheelchair-users are pitifully harmless, right? 😉

After what felt like endless corridors in terminal two and a very uncooperative elevator which caused me to miss getting added calory intake for the journey, we were then soon on our way to Tenerife. We arrived around 10 this morning. Since then, I have been utterly relaxed, have already been to the pool twice and I am writing these lines on our balcony in the sun (after our last room with a (wall)view six years ago, this is utter bliss) looking out on the ocean.

As so many times before, another milestone of my transition has come and gone without causing much trouble. And I am very aware of and incredibly thankful for the privilege that has made this so easy. Now, where’s the buffet?

Transition der anderen Art: Deutschland ohne Stützräder // Transitioning all kinds of ways: Germany – Training wheels are coming off

Am Sonntag ist Wahl. Und irgendwie markieren dieses Jahr und dieser Urnengang für mich eine Transition der ganz besonderen Art.

Ich bin immer zur Wahl gegangen, soweit ich mich erinnere. Ich betrachte es als eine Pflicht und ein Privileg, meine Stimme zur Politik des Landes abzugeben, in dem ich lebe. Es gibt genug Länder auf dieser Erde, in denen Menschen für ein demokratisches Wahlrecht und für die Chance einer Demokratie allein ihr Leben geben. Dass das in Deutschland nicht so ist, hat vielerlei Gründe und viele hiervon haben mit Geographie und Verteilung von Privilegien zu tun. Das macht den Prozess einer demokratischen Wahl aber nicht weniger wundersam und wichtig.

Zum ersten Mal hat bei der Wahl für den Bundestag dieses Jahr eine rechtskonservative Partei die Chance (eine Möglichkeit, die sie dank vieler wütender, nach einfachen Antworten in schwierigen Zeiten suchender Menschen vermutlich auch umsetzen kann und wird), drittstärkste Partei in unserem wichtigsten politischen Organ zu werden. Eine Partei, die sich in ihrem Parteiprogramm wiederholt und unverhohlen gegen demokratische Grundwerte und Menschenrechte stellt. Eine Partei, die Menschen, einem Rattenfänger gleich, mit einfachen Antworten lockt und doch neoliberalen bis faschistoiden Bodensatz verkauft. Programm, Abläufe, gesellschaftliche Bewegungen und Argumentationsmuster verlaufen denen im Jahr 1933 erschreckend ähnlich.

Das Schlimme ist, diese gesellschaftliche Entwicklung scheint ein globaler Trend zu sein. Die USA, ein Land, das seine Hände und seine politischen Grundschwingungen seit Ende des 2. Weltkrieges immer sehr nachdrücklich über uns gelegt und zu uns geschickt hat (welcher Meinung man auch immer dazu sein mag, es war eine Konstante), versinkt derzeit in einer Regierung, die vor manischer Aberwitzigkeit, Egozentrismus, Rassismus, Antisemitismus und vielen anderen Ismen nur so strotzt.

Ich hoffe, dass Deutschland es schafft, sich einem globalen Trend entgegenzusetzen und eine Stimme gegen diese Tendenz zu sein – so klein die Wirkung einer solchen Entscheidung weltpolitisch auch sein mag. Es wäre ein klares und wichtiges Signal. Voraussetzung hierfür ist, dass alle Menschen, die sich seit Jahren bequem in ihrer privilegierten Demokratie zurücklehnen und ihr Wahlrecht nicht wahrnehmen, am Sonntag ihren Hintern vom Frühstückstisch erheben und die 400 m (oder weniger oder mehr) zum nächsten Wahllokal gehen, um ihr Kreuzchen für eine Partei mit demokratischen Grundwerten zu machen. Diejenigen, die nach einfachen Antworten suchen, werden das nämlich mit Sicherheit tun. Und jede nicht abgegebene Stimme macht ihre umso lauter.

Es ist Zeit, die Stützräder abzuwerfen. Es ist Zeit, Farbe zu bekennen. Ob ich meine Stimme in diesem Moment in der Kabine für Stabilität und Establishment oder für die Chance eines Wandels machen werde, weiß ich selbst noch nicht ganz genau. Was ist Stabilität, was Wandel? Was ich weiß ist, dass ich mit demokratischen Grundwerten im Kopf mein Kreuzchen machen werde.

Für deine, für meine, für unsere Grundrechte einzustehen, ist dieses Jahr so wichtig, wie nie. Komplizierte Zeiten brauchen komplexe Köpfe, keine braunen Bretter.

Bitte geh zur Wahl.

________

On Sunday, Germany will elect its new chancellor and parliament. And somehow this year and this election mark a very special kind of transition in my eyes.

I have always votes, as far as I can remember. I consider it a duty and privilege to cast my vote for the politics of the country I live in. There are still too many countries in which people are willing to put their lives on the line for obtaining the right to democratic elections. That Germany isn’t one of them has a cornucopia of reasons, many of which have to do with geography and the distribution of privilege and which don’t – in my eyes – make the process of electing representatives democratically less wonderful or important.

For the first time in post-WW2 Germany, this year an alt-right party has a good chance of becoming the third largest power in our parliament (a chance that thanks to many scared and angry citizens they might just grab by the horns). Their party program repeatedly challenges basic democratic rights and human rights alike without seeing any need to sugarcoat it. A party that tries to catch votes by offering simple answers to complicated problems and sending neoliberal-fascist residue along with it. Their program, dynamic and societal reactions carry a frightening resemblance to the events that went down in 1933.

What is most worrisome about this is that the societal shift towards nationalistic tendencies seems to be a global trend. The USA who have strongly influenced our society and politics since WW2 (whatever opinion you might have on that, they were a constant factor) are going belly up through a government full of egocentrism, abstrusity, racism, and antisemitism, to name only a few.

I hope, Germany will be able to put a stop to this trend nationally. To be a voice against this tendency – as small as a decision might feel on a global scale. In my eyes it is important to be that signal. Realising that chance depends on all those people who have become less and less aware of the privilege of living in a democratic country.  It depends on them hauling their asses out of their dining chairs on Sunday morning and walking the 400 m (or less or more) to the election booth to cast their vote. Because those looking for easy answers and swaggering mottos will definitely do it. And every voice not counted will make their voices even more distinct.

It is time for the training wheels to come off. It is time for true colors. Whether I will cast my vote for stability and establishment or a party promising a chance for a positive change, I will most probably decide the moment I enter the booth. What is stability? What is change, after all? I will most definitely cast my vote with democracy at heart, though.

It has never been more important to stand in for your, for our basic rights. Complex times need minds that are able to wrap their heads around it, not brown dimwits.

So I implore you: Please go and vote on Sunday.

Schatz, ich habe mich verliebt // Sweetie, I’ve fallen in love

(Anm.: Dieser Text entstand bereits im August, ich komme aber erst jetzt dazu, ihn zu übersetzen. Voilà. Verspätung mit mir selbst.)

Neulich saß ich neben P. im Auto. Wir fuhren gerade nach einem Ausflug ins Freibad zurück nach Hause. Plötzlich musste ich tief seufzen und P. fragte, was los sei.

„Nichts, schon ok“, sagte ich, nicht sicher, wie ich es sagen sollte.
P. zog ihre nicht vorhandenen Augenbrauenmuskeln mit aller Macht zusammen.
„Na, das hört sich aber nicht nach nichts an.“

Schweigen. Dann: „Ich glaube, ich habe mich verliebt.“ Und bevor P. den Blick von der Straße nehmen konnte, um mich alarmiert anzuschauen, denn diese Aussage war nicht als diese Art von Effekt gedacht (naja, ein bisschen schon), setzte ich nach: „… in mich selbst.“

Sichtlich erleichtert bog P. nach links ab und brachte uns auf die Straße nach Hause.
Aber seufzen, das musste musste ich ehrlich, und zwar aus tiefster Seele. Auf der langen, geradeaus führenden Straße vom Maaraueschwimmbad weg überkam mich dieses Gefühl übermächtig. Ich war gerade einen Kilometer geschwommen und fühlte mich wunderbar. Jede Faser in meinem Körper summte zufrieden und teilte mit, dass sie sich bewegt hatte. Und so saß ich da mit meinen 117 kg Lebendgewicht und liebte meinen Körper. Eigentlich wurde mir hier zum ersten Mal bewusst, dass das schon etwas länger so war, ich es nur nie in Worte fassen konnte.

Erstmals in meinem Leben – trotz Übergewicht, Bluthochdruck und Co. – fühle ich mich wohl in meinem Körper. Und ich mag es, ihn zu bewegen. Fahre sogar Fahrrad einfach so und ohne, dass ich etwas am anderen Ende der Strecke erledigen muss, um mich in den Sattel zu quälen. Oder laufe eine längere Strecke, einfach, weil ich Lust habe. Undenkbar war das früher, zumindest über große Zeitphasen meines Lebens hinweg. Jede Bewegung oder ausgedehntere körperliche Aktivität war damals eine Herausforderung für mich und ich verhinderte sie, soweit möglich. Natürlich war mir bewusst, dass mit Sport ein besseres Körpergefühl verbunden sein könnte, aber auf dem Weg dorthin musste ich mich ja erst einmal bewegen und dieser Preis war mir häufig schlicht zu hoch. Sicher, es gab Phasen, in denen ich an Gewicht verlor und mehr Sport machte. Aber Freude empfand ich dabei nie. Und der Gewichtsverlust war auch nicht von Dauer.

Seit der Hormontherapie und noch einmal deutlicher seit meiner Mastektomie hat sich das komplett umgekehrt. Es dauerte ein paar Monate von der Umstellung im Kopf her, sodass ich erst einmal das Gefühl hatte, es würde sich nichts verändern – eine Tatsache, die ich auch ausgiebig in meiner Therapie beweinte („Jetzt nehm ich Hormone und hab immer noch keine Motivation, abzunehmen, was ist das denn für ein Mist“). In der Zwischenzeit machte ich weiter Sport, weil ich hoffte, vor der OP noch etwas Gewicht zu verlieren. Eine Hoffnung, die sich nicht bestätigte. Dann, noch ein paar Monate später, merkte ich, wie unausgeglichen ich an Tagen war, an denen ich keinen Sport gemacht hatte. Also versuchte ich, ihn möglichst immer in meinen Tagesablauf zu integrieren. Das Spannende daran ist: An meinem Gewicht änderte das erst einmal so gar nichts. Im Gegenteil, ich wurde etwas schwerer (Muskeln schwerer als Fett, vermute ich mal). Aber ich fühlte mich trotzdem toll. Erst jetzt, fast 3 Jahre, nachdem ich mit regelmäßigem Training begonnen habe, 2 Jahre und drei Monate nach Testobeginn und knappe 10 Monate nach meiner Mastek sehe ich erstmals deutliche körperliche Veränderungen. Und auch wenn mich das freut, ist es längst Nebensache.

Ich fühle mich stark, stabil, energiegeladen. Ich sehe neben dem Übergewicht auch jede Menge Muskeln. Wenn ich im Wasser kraule, merke ich, wie sich mein Körper auseinanderzieht und wieder zusammenschiebt. Nach ein paar Bahnen wird mein Kopf angenehm leer. Ein Gefühl, das ich früher immer nur beschrieben bekam, aber nie erleben durfte, treibt mich nun an, öfter als einmal pro Woche ins Schwimmbad zu gehen. Und das möglichst in ein Bad mit 50-m-Bahn. Ja, das ist selbstverliebt. Aber so richtig über beide Ohren. Und es ist einfach nur toll. So sehr, dass mir eben manchmal fast der Atem wegbleibt.

__________

(Note: I wrote this text in August but have only now come around to translating it. Voilà, I’m being late for myself.) A couple of days ago I was sitting in the passenger seat of P.’s car. We were heading back home after a nice swim at the open air public pool. Suddenly I had to sigh deeply and P. asked what was wrong.

„Nothing. Everything’s fine“, I said, not sure how to put it.
P. took every muscle she had to do some eyebrow karate.
„This doesn’t sound like nothing to me.“

Silence. Then I said: „I think I have fallen in love.“ And before P. was shocked enough to take her eyes off the road to look at me in a clearly alarmed way, because this sentence wasn’t said to produce this kind of sentence (well, not entirely), I added: „… with myself.“

Visibly relieved, P. took a turn to the left, taking us on the road that would lead us home.
But the sighing was real and it came from the depths of my soul, right from my core. Right there, on that long, irritatingly straight road back from the pool on Maaraue, a weird kind of peninsula in the Rhine, this feeling overcame me with all its might. I had just swum 1000 meters and was feeling great, every fiber, every bit of my body humming contentedly, telling me that I had just exercised. And so I sat in my seat with my 117 kg and was in love with my body. And right there, I finally also saw that this had been like that for quite some time. I just hadn’t been able to put it into words.

For the first time in my life – despite being overweight, having high blood pressure, and yadayada – I feel at home in my body and I like moving it. Sometimes I even ride my bike without having a reason for it other than wanting to move (gasp). Or I prefer to walk a longer distance just because I feel like walking. That was unthinkable for the most part of my previous life. Every movement and every kind of prolonged physical activity was a challenge for me and I would avoid it at all cost. Of course I knew that with physical activity my body image and body awareness might improve, but on the way there I would have to move and that toll just simply ran too high for me. Sure, there were times when I lost some weight and did more sports. But I never felt happy doing it. And the weightloss never lasted.

Since starting HRT and even more so since my top surgery that has changed completely. It took my head a couple of months to follow, which is why at first I felt like nothing had changed (which I profusely complained about in therapy: „I am on T dammit, where is my motivation to take care of my body, fuckbloodyfuck). But I kept at it and continued to exercise, hoping to lose some weight before surgery. A hope that was not fulfilled. Then, a couple of months into rehab from surgery I noticed how irritated and downright unbalanced I would feel when I didn’t exercise for one day. So I tried to arrange for it to be present in my schedule every day. The funny thing is: That didn’t change anything about my weight at first. Quite the opposite, I gained some weight (muscle tissue being heavier than fat, I guess). But I felt wonderful all the same. Now, almost three years into regular exercise, two years and three months into HRT and almost 10 months after top surgery I can see distinct physical changes in my body. And even though that makes me happy, it has long become secondary.

I feel strong, stable, full of energy. Next to my fat, there is a significant amount of muscle. When I swim, I can feel my body stretching and contracting. And after a few laps, my head lets go of its thoughts, becoming relaxingly empty. A feeling that I used to know through others only, now cheers me on to hit the pool more than once a week. And best are those with 50 meter laps. Yes, I am in love with myself. Head over heals. And that feels fucking awesome. So awesome, that I sometimes need to catch my breath.