Weihnachten im Übergang // Have yourself a merry transitory Christmas

Weihnachten steht vor der Tür. Es war ein interessantes Jahr. Ein herausforderndes Jahr. Eines, in dem ich viel gelernt, mich gefreut, getrauert, Verbindungen aufgebaut und welche getrennt habe. Ein Jahr der Überraschungen und Enttäuschungen. Und jetzt geht es zum ersten Mal ohne meine Mutter in den Endspurt.

Letztes Jahr um diese Zeit kam meine Mutter zum ersten Mal nach ihrem Sturz ins Krankenhaus. Das löste eine Spirale aus, die danach nicht mehr aufzuhalten war und die im Juni dieses Jahr mit ihrem Tod endete. Zu diesem Zeitpunkt war ich frisch operiert. Mich überforderte es, mich mit der Versorgung meiner Mutter beschäftigen zu müssen, die mich erst kurze Zeit vorher wieder zu einem zögerlichen Teil ihres Lebens erklärt hatte. Es war schwer, aber zusammen mit P., meinen Brüdern und ihren Frauen machbar. Und es musste sein.

Weihnachten letztes Jahr verbrachten wir teils in einer Senioren-WG, in die meine Mutter kurz vor Weihnachten eingezogen war, teils beim Chinesen nebenan, bei dem das Buffet einer Kaffeefahrt mit drei Busladungen ähnelte. Meine Mutter sagte, es gefiele ihr, wir fanden es einfach nur furchtbar. Zum ersten Mal hatten wir uns nicht mehr bei meiner Mutter zum Feiern versammelt.

Dieses Jahr geht noch einen Schritt weiter, denn nun ist sie an Weihnachten faktisch nicht mehr da. Irgendwie unwirklich. Im Moment lässt mich diese Tatsache noch weitgehend in Ruhe. P. und ich haben den Tag, der nun quasi „frei“ geworden ist, für uns allein und ein Essen mit den Nachbarn verplant. Beinahe erleichtert, beinahe schon Normalität. Aber eben nur beinahe. Meine Mutter, sie lugt um die Ecke in unerwarteten Momenten. Und nicht mehr die unnachgiebige, teilweise fast garstige Frau, die ich in den letzten Jahren erlebt habe. Es sind Erinnerungen an schöne Zeiten. „Also ich denke an Weihnachten bei deiner Mutter mit Fleischschneiden am Esszimmertisch fürs Fondue, an überladene Süßigkeitenteller, das Chaos, die Lockerheit“, sagte P. heute morgen. Ich denke an schneebedeckte Kuppeln auf der Wasserkuppe und die rote Nase meiner Mutter, die unter der Kapuze eines Parkas hervorlugt. Überraschend ist das. Und irgendwie auch versöhnlich. Diesen Teil meiner Mutter werde ich wohl immer vermissen.

Frohe Weihnachten dir und deinen Lieben von Max.

___________

Christmas is just around the corner. It was a very interesting and demanding year. A year in which I learnt, was happy and sad a lot. A year that saw me building connections and closing doors forever. A year of surprises and disappointments. And now, for the first time, we are reaching the home stretch of the year without my mother.

This time last year, my mother had to be hospitalized for the first time due to falling on a stone floor. This first stay unleashed a cascade that seemed virtually unstoppable and ended in her passing away this June. Last year in December my surgery was merely three weeks old and I was struggling with having to take care of a mother that only recently had made me a reluctant part of her life again. It was hard to be there, but with the help of P., my brothers, and their wives, it was possible. After all, it needed to be done.

We spent Christmas last year partly in the senior citizens‘ community my mother had to move into shortly before Christmas, and partly at the Chinese restaurant next door with a large buffet that drew crowds by the busload. My mother said she liked it, but we thought it was horrible. For the first time in many years (apart from the year before when there was no contact at all) we were not gathered at her home to celebrate together.

This year literally goes one step further. It is the first Christmas that my mother will simply not be around. The feeling this fact produces is remote and kind of alien, even though it doesn’t bother me too much at the moment, even though it only keeps appearing on the margins of my mental vision. P. and I will use this „free“ day over Christmas to spend time together and celebrating with the neighbors. It almost feels like a relief and strangely normal at the same time. Almost being the keyword here. My mother keeps peeking around the corner when I least expect it. And these memories are not ones of the rigid, sometimes ghastly woman I had to experience her as over the last years. No, these memories are those of happy times with her. „When I think of her, I remember cutting meat at the dining table to prepare the fondue, overbearing plates full of sweets, chaos and laid-backness“, P. said this morning when we talked about it. I keep thinking about the snow-covered radar globes on Wasserkuppe, my mother’s red nose protruding from the hood of a parka. That is quite a surprise. And somehow it adds to making peace with her. These parts of her are what I am going to miss forever.

Merry Christmas to you and yours from Max.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.