Ab in die Sonne // Travelling as ftm

Heute früh um zwei Uhr klingelte der Wecker. P. und ich rieben uns die Augen, knuddelten die Katzen und zogen uns an. Ich schob mir ein Brötchen zwischen die Zähne, P. hob sich ihres für später auf. Die weisere Variante, wie sich herausstellen sollte.

Nach noch ein paar abschließenden Katzenschmusereien stand das Taxi vor der Tür und wir warfen uns mit einem Faltrollstuhl und je einer kleinen Tasche bewaffnet vor die Haustür. Unser erster Urlaub von mehr als zwei Tagen außerhalb unserer vier Wände in sechs Jahren war minimalistisch geplant, denn wir wollten kein Gepäck einchecken.

Im Vorfeld war ich minimal angespannt, weil dies meine erste Flugreise nach der Mastek war und Bilder von mir in einem Körperscanner vor meinem geistigen Auge aufflackerten. Bilder, bei denen die Region um die Genitalanomalie herum leuchtend rot blinkte. Und dies, gepaart mit meinem derzeit erhöhten Blutdruck, schwindelte mich ein wenig. Die Fahrt zum Flughafen verlief entsprechend schnell und vornehmlich schweigend. Es war früh.

Am Flughafen angekommen beschlossen wir nach widersprüchlichen Aussagen zum Vorgehen mit dem Rollstuhl, uns direkt bei der Fluggesellschaft anzustellen, auch wenn es, wie bereits betont, noch etwas früh war. Ein guter Plan, denn wir waren in Deutschland und auf die Idee waren trotz der frühen Stunde schon mehrere, vorschriftsmäßig in Outdoorklamotten gekleidete Aktivurlaubsfamilien vor uns gekommen. Mit der Tatsache, dass die Schlange, in der wir uns anstellten, sich ungeachtet der noch geschlossenen Schalter stet vorwärts bewegte, möchte ich mich gar nicht weiter befassen.

Nach kurzen Blicken auf unsere Winztaschen und einem Kleber für P.s Rollstuhl ging es um halb fünf weiter zum Sicherheitscheck. Da ich die Energie meines Frühstücksbrötchens schon darauf verwendet hatte, mich über bestimmte Personengruppen aufzuregen, fehlte sie mir nun überzeugend für die Nervosität. Wir legten unser Gepäck und Tascheninhalte in Boxen, packten unsere E-Reader aus und ich lupfte meine Hose, um das Fehlen eines Gürtels zu beweisen. Und da ich offensichtlich jedes Metall erfolgreich vom Körper entfernt hatte, machte mein Scanner bei der Kontrolle keinen Mucks, während P.s Rollstuhl mitsamt ihr zum Sprengstoffcheck weitergebeten wurden. Unsere Ausweise wollte nach unseren Tickets niemand mehr sehen. Vermutlich der übliche Bonus, der häufig gewährt wird, wenn du mit Personen im Rollstuhl reist, denn um uns herum hörten wir die Frage nach Papieren schon.

Nach einer schier endlosen Wanderung durch die Gänge des Terminals zwei und einem sehr unkooperativem Aufzug, der dafür sorgte, dass ich mir vor dem Flug doch keinen Kaloriennachschub mehr besorgen konnte, befanden wir uns danach recht bald auf dem Weg nach Teneriffa, wo wir gegen 10 Uhr morgens ankamen. Seitdem herrscht feine Entspannung, eitel Sonnenschein, ich war schon zweimal schwimmen und schreibe diese Zeilen auf unserer Terrasse (nach unserem letzten Zimmer vor 6 Jahren mit Wandblick ein wahnsinniger Genuss) mit Blick aufs Meer.

Wie so oft ist ein weiterer vermuteter Meilenstein meiner Transition gekommen und ohne viel Gedöns vorbeigegangen. Und ich bin unsäglich dankbar für das Privileg, dass das so sein kann. So, und jetzt will ich was essen.

_____

This morning, our alarm went off at 2 A.M.
P. and I rubbed the sleep from our eyes, hugged the cats and started getting into our clothes. And while P. opted to save her breakfast sandwich for later (as so often with P., the wiser choice), I decided to eat mine there and then.

After some final hugs and smooches for our five kitties we left the apartment and got into a cab, which took us, P.’s foldable wheelchair and a small carry-on bag for each of us to the airport. We were headed for our first vacation outside our apartment for more than two days in six years. And packing only those things really necessary was one of our goals for this trip.

Pre-flight I was slightly tense,

as this was my first flight post top-surgery. In my head vivid pictures of me passing a body scanner and a warning light blinking angrily around my genital anomaly felt kinda threatening, which, coupled with my presently high blood pressure caused me to feel a bit nauseous. That made our trip out to the airport feel even shorter and thus it was spent predominantly in silence. After all, it was still early.

When we arrived at the airport, we decided, despite it still being early (did I mention that before?), to join the line at the airline counter, as nobody of the airport personnell seemed to be willing or able tell us reliably what we had to do to register P.’s foldable wheelchair. In hindsight a very smart plan as we were, after all, still in Germany. And several outdoor-clothing-clad German active-vacation-families had already beaten us to it. I won’t even start commenting on the fact that even though the counters were still closed, the line managed to move forward a bit every couple of minutes.

After taking a quick glance at our miniscule bags and adorning P.’s wheelchair with the necessary adhesive documentation we then proceeded to the much dreaded security check. It was now 4:30. As I had already used up the energy my breakfast sandwich had provided by getting worked up about certain groups of people travelling with us, I was now lacking it considerably, when it came to mustering the tenseness that I had anticipated this check with. In a half-stupor I dropped my luggage, contents of pockets and e-readers in boxes and pulled up my shirt to prove the absence of a belt. And as I had obviously succeeded in removing any metal objects from my body, the scanner remained silent and I was asked to pick up my luggage again, while P. and her wheelchair were taken to a check for explosives and was patted down by a very friendly lesbian. We weren’t asked to present our passports after our boarding cards had been checked. A bit ominous, as people around us were. But that may have had to do with the disability bonus that you often are presented with in public situations. After all, wheelchair-users are pitifully harmless, right? 😉

After what felt like endless corridors in terminal two and a very uncooperative elevator which caused me to miss getting added calory intake for the journey, we were then soon on our way to Tenerife. We arrived around 10 this morning. Since then, I have been utterly relaxed, have already been to the pool twice and I am writing these lines on our balcony in the sun (after our last room with a (wall)view six years ago, this is utter bliss) looking out on the ocean.

As so many times before, another milestone of my transition has come and gone without causing much trouble. And I am very aware of and incredibly thankful for the privilege that has made this so easy. Now, where’s the buffet?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.