Die Sache mit der Midlife Crisis // About that midlife crisis

Ich bin 45. Also nicht mehr so ganz frisch. Und eine zweite Pubertät, in diesen Gefilden schon häufiger bemerkt, beweint und auch belächelt, stellt mich durchaus vor die eine oder andere Herausforderung. So verlangt mein 15-jähriger Kopf schon einmal Dinge von mir, die mein 45-jähriger Körper eher erschreckend findet. Mit lauter Musik durch die Stadt brausen, immer gerade so am Tempolimit, reichte in letzter Zeit einfach nicht mehr aus. Etwas mehr Nervenkitzel musste her.

Zur Wahl standen daher der Erwerb des Motorradführerscheins oder einer verflixt biegbaren Holzkonstruktion mit vier Rollen darunter, a.k.a. ein Skate- bzw. ein Longboard (jene sind länger und ich erwarte ein höheres Maß an altersgemäßer Stabilität). Ersteres schied nach sorgfältiger Kontemplation zumindest für dieses Jahr aus. Da ich auch nach dem Radeln immer noch Narbenschmerzen bekomme, vermutete ich, dass das Aufrechthalten eines substanziell höheren Gewichts Schlimmeres hiervon zaubern würde. Also erkundigte ich mich im Freundeskreis nach einem geeigneten Geschäft und taumelte auf den Rat von N. aus der Neustadt in den Laden asphaltinstrumente in Mainz.

Jetzt ist so ein Geschäft im Normalzustand eher bevölkert von Menschen zwischen 10 und 25, die dort arbeitenden Menschen eingeschlossen – vielleicht bis auf den Besitzer, den ich um die 30 schätze. Und übergewichtige alte Knacker sind dort eher belächelte Exoten. Dem versuchte ich mit der Vorstellung entgegenzuwirken, dass ich das letzte Mal als Kind auf einem Skateboard gestanden habe, gerade in der Midlife Crisis sei und sie meine einzige Alternative zu einem Motorradführerschein. Es wurde freundlich gelacht. Und auch auf mein exponentielles Gewackel auf den angebotenen Brettern verzog niemand (zumindest in meiner Anwesenheit) das Gesicht oder lachte. Ich war hoch erfreut.

Also entschied ich mich auf Anraten der Herrschaften erst einmal für ein Leihbrett, um die Wassertiefe zu testen. Da es in den Tagen nach der Ausleihe erst einmal massiv regnete, blieb das gute Stück erst einmal im Wohnzimmer liegen und erfreute dort die Katzen. Aber am Sonntag war es dann soweit: Das Wetter war sonnig und ein befreundetes Paar war zum Frühstück vorbeigekommen. S., mit der ich wöchentlich schwimmen gehe, hatte ich von meinem Plan schon erzählt und sie wollte das Ganze auch mal ausprobieren. Also schwangen wir uns nach dem Frühstück mit dem Brett in der Hand auf die Straße hinter der Schule in der Nähe. Dort wollten wir alles testen. H. war von uns allerdings die Einzige, die sofort auf dem Longboard fuhr. S. folgte ihr bald nach. Ich hatte Probleme, überhaupt das Schwungbein anzuheben, so sehr wackelte das Brett. Gegen Ende der 90 Minuten, die wir für unseren Exkurs Zeit hatten, fuhren die beiden relativ sicher hin und her, während ich immer noch massiv vor mich hinwackelte.

Ich weiß auch, warum das so war. Mein 45-jähriger Kopf, gepaart mit der Tatsache, dass das Brett für mein Gewicht einfach etwas zu nachgiebig war (eine Tatsache, die sich bestätigte, nachdem ich die Federung um einiges fester gezogen hatte – was zur Folge hatte, dass ich dann später auf dem Brett stehen konnte), ließ meine Ängste um meinen bandscheibenvorfallerfahrenen Rücken aufflackern. Mein Kopf sagte also nicht „Geil, du rollst!“, sondern „Oh mein Gott, du rollst und gleich fällst du!“. Verschrecktes Gezittere war die Folge. Zum Glück befand ich mich im Kreise netter Menschen.

Hielt mich dieses Erlebnis von meinem Plan ab? Mitnichten! Gerade weil auch die Midlife Crisis hier eine Rolle spielt, dachte ich mir, warum nicht die Annehmlichkeiten nutzen und trotzdem ein eigenes Brett nach meinen Vorstellungen kaufen? Nein, einfach direkt bauen lassen? Richtig. Ich lasse mir ein Skateboard bauen. Obwohl ich noch nicht mal drauf stehen kann. Bis jetzt. Warum? Weil ich will. Und weil ich das einfach so lange übe, bis mein bandscheibenerfahrener Rücken nicht mehr schon beim Anblick eines Brettes mit vier Rollen wehleidig zuckt.

Handarbeit braucht Zeit und die Jungs von Olson und Hekmati (ihre tollen Boards könnt Ihr gerne hier gucken) machen, so schnell es geht. So habe ich noch 1-2 Wochen Zeit, um mich auf mein Brett zu freuen und mir vorzustellen, wie das wird, wenn ich damit dann irgendwann auch ganz normal fahren kann. Und wenn nicht, wird es halt wieder verkauft. So einfach ist das.

_____________

I am 45. Not the freshest, you might say. And while dealing with a second puberty might be a challenge at all ages, mine comes with a special dash of midlife – as I have noted, cried, and smiled upon here several times already. Which is why my fifteen year old brain keeps asking my 45 year old body to do things, that the latter one must find appalling – to say the least. And lately, driving around town, torturing my rustic speakers with top notch volume just didn’t cut it anymore. Something else needed to be done. Something more challenging. And pronto!

Which in my case left me the choice between getting my motorcycle license or buying a frighteningly flexible wood construction endowed with four wheels, a.k.a. a skateboard or rather a longboard (as they are longer and promise a higher degree of stability, which my 45 year old body asked for). The first of the two went out of the window – at least for this year. I still feel a slight stinging pain when riding my bicycle and I assume that holding up a substantially higher weight for longer periods of time might cause the same or worse. So I started asking around and finally went with N.’s advice who in the meantime has almost become a native to the Neustadt part of Mainz, and went to asphaltinstrumente, a small skateboard store.

The thing is, a shop like that is usally populated by people ranging between the ages of 10 and 25, including those working there – maybe with the exception of the owner, who I would toll around 30. And overweight old sacks stick out like sore thumbs or are the laughing stock for the day as soon as they have left the building. Which is why I did my preemptive strike thing telling them that the last time I had stood on a skateboard had been as a kid and that I was fighting my midlife crisis by either getting a longboard or my motorcycle license. Friendly laughter was the answer. And not even my more than wobbly stance on the boards they offered me made anyone laugh (at least not while I was in there). I was happy with the way things were going.

I decided to rent a board similar to the one they were recommending for me, to test the waters and to see whether I was really down for the project. As the first two days of my rental period were filled with rain par excellence, it took its spot in the livingroom, exciting the cats. But on Sunday, things were looking up. Weather was nice and a couple we know visited us for breakfast. S., who I usually swim my weekly kilometer with, knew about my plan already and was also looking forward to trying out the board. And so we ate our breakfast, then took the board and took it for a spin. Or rather, a roll. On the road behind the elementary school that is close to our home we took our first baby steps. H., S.’s partner was the first one who really had both feet on the board without wobbling dangerously, but S. soon followed. I, on the other hand, had problems even lifting my pedaling foot because the board was crazy flexible for me. At the end of our 90 minute extravaganza, our two friends rode back and forth pretty safely, while I was still miles away from putting both feet on the board.

And I know, why that was (apart from me being at least 1/3, if not more, heavier than S. and H., thus causing the board to flex and wobble much more – something I corrected later by tightening the suspension and voilà: two feet): My 45-year-old had my fears about my back riddled with disc hernias all fired up. So instead of my head saying „Yaaaaaay, wheeeeee, rolling!“, it said „Ohmygodohmygodohmygodyou’rerolling!!!!“. Which caused my body to tense up and shake. Thank goddess I was surrounded by kind people.

So, did this experience stop me from getting my own board? Hell no! Especially because this project is midlife crisis motivated I thought: „Take your Euros and spend them. And make it a good board, too!“ So I will have my board built (yes, you read that right, built) for my needs. Less flex. Beautiful wood. Even though I can’t even stand on it yet. Because I am determined to try and try again until my timid lower back will not shudder in distress at the sight of a longboard anymore.

Handcrafted stuff takes time and the men of Olson and Hekmati (find their beautiful work here) will be finished when they are finished. So I have 1-2 weeks left to look forward to having my board, thinking about how it will feel under my feet. And if I find out I can’t do it, after all? What the heck. Then I’ll sell it to some lucky person, who can.

Advertisements

2 Gedanken zu “Die Sache mit der Midlife Crisis // About that midlife crisis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.