Stellwerk // Setting the tone

Vor ein paar Tagen hat Donald Trump per Tweet Transmenschen den Dienst in den Streitkräften verboten. Nun sind Tweets immer noch kein Gesetz (Göttin sei Dank) und die USA nicht Deutschland. Trotzdem ging eine Schockwelle durch die Transcommunity. Und trotzdem beschäftigt mich das Thema, auch wenn man über Streitkräfte ja generell geteilter Meinung sein kann, darf und auch sollte.

Warum also von Deutschland aus einen Text darüber? Weil ich schockierend finde, welche Implikationen die 140-Zeichen-Politik dieses orangefarbenen Despoten hat, auch wenn sich Verfassungsorgane dankenswerter Weise querstellen. Könnte es schlimmer kommen? Natürlich könnte es. In Russland z. B. dürfen Transpersonen nicht einmal einen Führerschein besitzen. Aber das ist Material für ein andermal.

Ca. 15.000 offen lebende Transpersonen dienen schätzungsweise in den Streitkräften derzeit und haben dadurch auch Anspruch auf transbedingte Versorgung (in Form von Hormonbehandlung und angleichenden Operationen).  Die ca. 8,4 Millionen Dollar pro Jahr, die das kostet, so Trump nun,  seien dem Steuerzahler nicht zuzumuten, genauso wenig wie ihre Anwesenheit. Dass wahnwitzige 41,6 Millionen Dollar jährlich in die Verschreibung von Viagra an Soldaten fließen und noch wahnwitzigere XY Millionen Dollar pro Wochenende in die Golfurlaube dieser Karrikatur, interessiert seine Anhänger von der Verhältnismäßigkeit her sicher null. Im Gegenteil, es wird angesichts dieser Tatsachen sicherlich Gruppen von bierbäuchigen Herren geben, die sinnentleerte Sätze wie „Make them hard again!“ intonieren. Aber Verhältnismäßigkeiten sind in der heutigen Zeit eh nicht mehr, was sie mal waren und sie sind auch nicht der Punkt.

Der Punkt ist, dass Menschen perfide unterstellt wird, ihren Beruf nur der medizinischen Versorgung wegen gewählt zu haben (und selbst wenn das so wäre, es gäbe sicherlich unethischere Gründe, einen Beruf zu wählen). Der Punkt ist, dass eine Minderheit böswillig weiter marginalisiert wird, dass das vermutlich trotzdem zu wenige Menschen interessiert und dass von diesen Handlungen Signalwirkung ausgeht. Auch bei uns.

Diese Handlungen sagen, es ist ok zu marginalisieren und Menschen zweiter Klasse oder sogar dritter Klasse aus Minderheiten zu machen. Sie öffnen Hassverbrechen die Türen und billigen sie gegebenenfalls sogar. Sie zwingen Menschen in den Untergrund, machen sie unsichtbar, denn die andere Wahl ist, den Lebensunterhalt und häufig auch ihr Lebenskonzept einzubüßen. Das ist Wasser auf den Mühlen für reaktionäre Teile der Gesellschaft, auch bei uns. AfD, Demo gegen alle, andere Gruppierungen schauen zu oligarchen Regierungen in unserem Umfeld auf und bewundern ihr hartes Durchgreifen gegen „Perverse“.

Es ergibt keinen Sinn, sich schreiend in Opferhaltung auf den Boden zu werfen und die gesamte Welt gegen sich zu vermuten. Der einzige Weg, den es in solchen Zeiten gibt, in den USA wie hier, ist Farbe zu bekennen, Menschen zu informieren, sie anzusprechen, ihnen die Angst vor Unbekanntem zu nehmen und den Anfängen zu wehren, wo auch immer sie auftreten. Ja, hier in Deutschland ist es nicht soweit. Aber die Bundestagswahlen stehen vor der Tür und Gesetze lassen sich mit den entsprechenden Mehrheiten schnell auf den Weg bringen. Ein Blick zu unseren östlichen Nachbarn reicht, um das zu sehen.

_______

Last week Donald Trump told anyone who would read his tweets, that trans people are no longer welcome to serve in the armed forces. Even though tweets are still far from being the law of the land (thank goddess) and the U.S. are not Germany, the trans community emerged shocked by the events. And I am kind of bothered by them as well, even though you can, may, and should be divided on a topic such as the military.

So, why should I write about it, then? Because I find it shocking that the 140-letter-policies of Agent Orange carry worrying implications, even though the constitutional body (and other entities) thankfully have put their faces in the wind against them. Could it be worse? Of course it could. In Russia for instance, trans folk aren’t even allowed to obtain a driver’s licence. But that is another story.

An estimated 15.000 trans people serve in the U.S. armed forces and are eligible for medical care in trans-related treatments (HRT or reassignment surgery) subsequently. The 8.4 million dollars that these treatments sum up to are something that the U.S. taxpayers cannot be burdened with, as they can’t be burdened with the presence of transgender folk, said DT. I guess his supporters will not be interested in the fact that the silly amount of 41.6 million dollars (i.e. more than four times as much) are spent on getting soldiers dicks hard, i. e. on Viagra, or that the taxpayer is paying even sillier millions for the golfing weekends of this caricature of a president – in fact, they would probably cheer at that with choirs of beer-bellied guys yelling „make them hard, make them hard (again)“. Because proportionalities are not popular these days. But that is also beside the point.

What is ON point though, is that people are perfidiously suspected of having chosen their profession simply because they could obtain free health care (while, I guess, there are many reasons more unethical for choosing a job than that). What is on point is that once again a minority is maliciously cornered and even more marginalized – a fact that still too few people care about. And what is even more on point is the fact that these tweets set the tone and lay the groundwork for the future. And that is something that also reaches into our everyday lives in Germany.

Those actions say that it is ok to marginalise a minority even more, make second or third class citizens out of them. They open doors for hate crimes, maybe even approve of them. They force people into invisibility, because the alternative to that is losing their livelihoods and sometimes even the professional concept they had of their lives. That is wind in the sails of those reactionary parts of our societies, something, that is also happening here in Germany. AfD (the so-called Alternative for Germany), demonstration for all (a reactionary alliance of right-wingers hitting the streets in all major cities) and other groups admire oligarch governments for their hard actions against „those perverts“.

There is no point in plopping to the ground and victimizing ourselves even more by suspecting all the world to plot against us. The only thing that is left to do in times like these is showing our true colors, to inform people, to minimize those fears of the unknown that are the seed for prejudice, to nip things in the bud before they bite our pretty asses. Yes, things like that don’t happen in Germany. But our elections are in less than eight weeks – and with the respective majorities in the right places, laws are pretty fast on their heels. Looking at our neighbors to the East is more than enough proof of that.

Advertisements

2 Gedanken zu “Stellwerk // Setting the tone

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.