Beim Frauenarzt // Seeing my gynecologist

Die letzte Zeit war emotional ziemlich anstrengend. Und während meine Mutter im Sterben lag, meldete sich passenderweise mein Reproduktionsapparat wieder – mit den bereits bekannten Phantom-Menskrämpfen, allerdings statt dem vielleicht einmal alle sechs Wochen nun 2-4 Mal pro Woche. Ich erzählte das meiner Endokrinologin beim halbjährlichen Checkup. Sie legte die Stirn in Runzeln und meinte, auch wenn sie die Verbindung Mutter und Reproduktionsapparat, die ich in unserem Gespräch zog, plausibel finde, sei es ihr lieber, wenn ich das mal in nächster Zeit bei meiner Gynäkologin checken ließe. Danach schickte sie mich mit dem Hinweis, meinen Blutdruck bitte im Auge zu behalten, weiter zur Blutabnahme zwei Gänge weiter.

Gesagt, getan. Ja, ich habe eine Gynäkologin und ich besuche sie gerne. Nicht, weil ich es besonders prickelnd fände, in den Stuhl zu kraxeln und die Beine zu spreizen (meine Fetische wohnen nun wirklich woanders), sondern weil sie mir nach meiner Mastek beherzt half, wo niemand anders hier vor Ort es sich zutraute. Weil ich immer sofort vorbeikommen konnte, wenn was war in den letzten Monaten. Weil sie ehrliches Interesse an meiner Transition hat. Weil die Frauen am Empfang so unheimlich nett sind. Weil sie mir glaubt, wenn ich sage, dass mein Blutdruck beim Arzt nicht repräsentativ ist. Und weil transman die Reste seiner weiblichen Geschlechtsorgane immer gut im Auge behalten sollte (gut, das ist nun wirklich kein Argument für MEINE Gynäkologin per se, aber es passte so schön).

Ich rief also am darauffolgenden Montag in der Praxis an und erhielt einen Termin gegen Ende der Woche (oder war es umgekehrt? Auf alle Fälle wartete ich nur unerheblich).

Einen weiteren Vorteil meiner Gynäkologin, die ich übrigens damals aufgrund einer wärmsten Empfehlung meiner Nachbarin A. ausprobiert hatte, habe ich noch gar nicht erwähnt: Sie liegt nur etwa 200 m von meinem Haus entfernt. Ich lief also fix zu meinem Termin, griff auf dem Weg ein Päckchen vom DHL-Mann ab, der gerade in unsere Straße bog, und stand kurze Zeit später vor der Tür im zweiten Stock und klingelte.

Am Empfang standen eine Sprechstundenhilfe und meine Ärztin. Sie lächelte mich an und fragte mit Blick auf das Päckchen in meiner Hand: „Wo muss ich unterschreiben?“. Ich lächelte zurück. „Das ist doch gar nicht für Sie!“ (nicht sicher, ob sie mich einen Moment lang für den DHL-Mann gehalten hatte). Worauf sie erwiderte: „Dann kriegen Sie auch kein Trinkgeld heute. Setzen Sie sich doch bitte noch einen Moment.“ Eine Aufforderung, der ich laut lachend nachkam.

Ich mag es, hier unter Frauen auf meinen Termin zu warten. Es ist mir nicht unangenehm, dass sie irritiert gucken. Ich gehöre hierher und die Verwirrung tut ihnen ganz sicher ganz gut, insbesondere, wenn ich in den Untersuchungsraum gebeten werde, statt meine Frau abzuholen, die aus ihm hervortritt. Da ich meinen Reproduktionsapparat in Originalverbauung erhalten habe, ist es wichtig, sich ab und an auf den Stuhl zu setzen. Regelmäßig, wenns geht.

Auch dieses Mal ergab die Untersuchung von Ovarien und Gebärmutter keine nennenswerten Auffälligkeiten. Die Frage über Blutungen in der letzten Zeit konnte ich komplett verneinen. Also nahm meine Ärztin noch einen Abstrich und schickte mich wie gehabt mit der Info meiner Wege, dass sie sich innerhalb der nächsten zwei Wochen melden werde, wenn die Ergebnisse Auffälligkeiten zeigten. Was nicht passierte.

Ich hatte also wohl doch recht. Meine Gebärmutter ist das Organ, das das Sterben und den Tod meiner Mutter verarbeitet hat und es immer noch tut: Am Tag nach ihrer Beerdigung hatte ich mal wieder Mensschmerzen.

________

The past eight weeks have been pretty straining emotionally. While my mother was dying, my reproductional organs decided to, very fittingly, make themselves heard again – by blessing me with well-known phantom menstruational cramps. With the only difference that they wouldn’t turn up once every six weeks or so, but every two to three days. So I told my endocrinologist about it when I got my bi-annual bloodwork done in early June. Her forehead went into furrow-mode immediately and she told me that, as much as she thought that the connection mother-reproductive organs was plausible, she would sleep better if I had the matter checked out at my gynecologist. That dealt with, she told me to keep a close eye on my blood pressure and sent me on my way to get my blood drawn.

I did as I was told. Yes, I like going to my gynecologist. Not because I am particularly fond of getting up in that chair and spreading my legs (my fetishes are of a different nature), but because she was the only one who felt able to help me after my top surgery when my hospital was really far away. Because I could always drop by when I felt insecure about how my healing was going. And because she has an honest interest in my transition. And because the women at the counter are incredibly kind. And because they believe me when I tell them that my blood pressure at any doctor’s is always out of whack. And because transguys should always tend to any remaining original plumbing (ok, fine, not a pro for my particular gynecologist, but it felt good to end on a PSA).

So I called the Monday after my endocrinologist appointment and got an appointment for the end of the week (or was it the other way round? Anyway, I didn’t have to wait very long).

Yet another advantage of my gynecologist – who I found upon recommendation of my neighbor A. – remains unnamed: Her practice is only one block away from our apartment. And so I left my desk and ran over there for my appointment and snatched a parcel from the DHL truck that was pulling up as I left the building on the way. A couple of minutes later I was at the door and went in.

At the counter I was greeted by a woman of the staff and my gynecologist herself. She smiled at me and glimpsing the parcel in my hand said: „Where do I need to sign?“. And I smiled back and told her „But this one isn’t for you!“ (for a moment there I wasn’t sure whether she had mistaken me for the DHL guy). And she shot back: „Then no tip for you today. Please take a seat in the waiting area.“ A request I was only too happy to comply with.

I like waiting for my appointment there. Among women. I don’t feel uneasy when their looks for questions in their minds. Yes, I do belong here and it is good for them to have these questions. Especially, when my name is called and I am not greeted outside by my obviously female relative. As I opted to keep the original plumbing, well see above. It is important to get it maintenanced. Regularly.

Even though there was this momentum about my phantom cramps, ovaries and uterus didn’t present with anything but normal reactions to the T. And no, I hadn’t bled in quiiiiite some time. So my doc did the pap smear and sent me off with the info that they would contact me if the results came back anything but ok within two weeks time. Which they didn’t.

So I guess I was right after all. My uterus is the organ that dealt with the death of my mother for me and which still does. On the day after her burial last Sunday, I had cramps again.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.