Liebe Tina // Dear Tina

Vorsicht. Pathetikalarm.

Liebe Tina, mein Name ist Max. Du kennst mich noch nicht, aber vielleicht liest du trotzdem, was ich dir schreibe.

Erinnerst du dich noch an deinen achten Geburtstag, an dem du dir nichts sehnlicher gewünscht hast, als einen Penis? Wie du dich gemüht hast, vorher schon einmal das Im-Stehen-Pinkeln zu üben? Praktischerweise hatte dir Papa erklärt, dass man mit einem elektrisch aufgeladenen Kamm den Wasserstrahl aus einem Wasserhahn ablenken kann. Die Idee, das auch beim Pinkeln zu probieren, war ganz schön cool, ging aber leider zulasten des Klovorlegers. Seis drum, war ja nicht so viel und Mama hat es nicht mal gemerkt.

Und weißt du noch, wie die Kinder aus der Nachbarschaft dich immer Zwitter nannten (wo auch immer sie diesen Begriff herhatten) und du gar nicht so richtig verstehen konntest, was das hieß und was das eigentlich sollte? Und wie du verzweifelt versucht hast, in eine der Schubladen zu passen und dich dafür einmal sogar ausgezogen hast, weil du irgendwie spürtest, dass das Wort Zwitter nicht so wirklich positiv besetzt war?

Ich schreibe dir heute, weil ich dir sagen will, dass es völlig ok ist, dass du die Klamotten, die dir Oma immer aus so komischer, weicher Flauschwolle strickt, lieber ganz hinten im Kleiderschrank versteckst und Mama sagst, dass du nicht weißt, wo sie sind. Dass es ok ist, nicht mit Puppen spielen oder ins Ballett gehen zu wollen. Dass es Menschen gibt, die das genauso machen und gemacht haben. Dass es ok ist, anders zu sein. Dass es ok ist, lieber ein Junge sein zu wollen und dass es sich lohnt, sich ein dickes Fell zuzulegen (zumindest teilweise). Warum? Weil es keine Rolle spielt, was andere von dir denken, wenn du anders bist.

Das Schlimme ist, du musst durch all diese Dinge durch. Du musst sie erleben. Du musst Geduld lernen, auch wenn das eine der Fähigkeiten ist, die dir am schwersten fällt. Du wirst Kompromisse machen lernen müssen. Ich hätte es dir gerne erspart, aber es dauert noch eine ganze Weile, bis der Selbsthass, den du gerade aufbaust, sich in Schall und Rauch auflöst. Bis du begreifst, dass du deinen Weg gehen darfst und musst. Aber ich verspreche dir, es wird passieren. Vielleicht wird es zwar kein kompletter Penis, aber das, was es ist, wird dich rundum zufrieden machen.

Du glaubst mir nicht? Kannst du ruhig. Denn du heißt genauso wie ich. Komm, lass dich umarmen.

________

Watch out. Tearjerky text ahead.

Dear Tina, my name is Max. You don’t know me yet, but please read, what I have to say.

Do you remember your 8th birthday, when your biggest wish was growing a penis? How you tried to prepare for the event by trying to pee standing? It was brilliant that your father had told you about how you could divert water by holding an electrically charged comb to it. I have to hand it to you, it was pretty smart to try that trick with pee as well but it wasn’t all bad that the toilet mat was there to catch the „fallout“. It wasn’t that much anyway, mom didn’t even notice.

Do you remember, how the kids in the neighborhood started to call you hermaphrodite (wherever they got that term from at that age) and you couldn’t really understand, what that meant and why they did it? And how you tried desperately to fit into their drawers and boxes, one time even undressing in the process, because you felt that they didn’t say hermaphrodite in a kind way?

I am writing to you today to tell you that it is completely ok to hide those sweaters your grandma keeps knitting from fluffy pink wool in the back of your closet and tell your mom you don’t know where they are. That it is ok that you don’t like playing with dolls, that you don’t want to take ballet lessons. That there are people who are just like that and that they have done exactly the same thing. That it is ok to be different. That it is ok to want to be a boy. And that it pays to train your skin to become thicker (at least partly), because it doesn’t matter what others think of you, when all you are is just … different.

The bad news is, that you will have to go through all of this. You have to live through them. Learn to be patient, even though patience is NOT one of your strong suits. You will have to compromise. I would love to be able to spare you from this, but it will still take some time until the self hatred that you are gradually developing right now will turn into smoke. Until you understand that you are allowed to walk your road. That you even have to. But I promise you, it will happen. Maybe it won’t be a full-sized penis, but what you will have, will make you happy and content just the same.

Don’t believe me? I urge you, please do. Because your name is my name. Come on, let’s hug.

Advertisements

2 Gedanken zu “Liebe Tina // Dear Tina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.