Time to say goodbye

Lange Jahre meines Lebens als Lesbe war dieser Tag der quasi wichtigste Tag des Jahres. Wichtiger als der CSD, der Jahrestag mit der aktuellen Flamme, wichtiger als Weihnachten, wichtiger als der IDAHOT: Das Frauenfest in Mainz.

Das Frauenfest ist eine Benefizverstanstaltung des Frauenzentrums Mainz, die heuer zum 31. Mal und immer am Samstag um den 19. August des jeweiligen Jahres in der alten Ziegelei in Bretzenheim gefeiert wird. Es ist ein fester Eintrag im Kalender für viele Frauen und Lesben, die das Frauenzentrum Mainz als ihr Zuhause empfinden und doch auch noch soviel mehr:
Einmal im Jahr laufen an diesem Tag Frauen unverabredet von nah und fern in Mainz ein, um gemeinsam mit alten Bekannten und Freundinnen zu feiern, Biere oder Sektchen zu heben, alte Feindschaften zu pflegen, neue zu schließen („Hast du gerade meine Freundin angetanzt?“), zu zicken, zu flirten, zu tanzen und Gerüchte zu handeln. Kurz: eine zünftige Frauenveranstaltung.

Das Frauenfest, das ist ein klar definierter Frauenraum, und auch wenn auf dem Gelände auch Männer wohnen, ist das Areal um die alte Ziegelei an diesem Samstag ein strikt männerfreier Raum. Mehrere Jahre lang habe ich dieses Fest in den Neunzigern mitorganisiert, der Auf- und Abbau der Bierbänke und das Schleppen von Wasserkisten war genauso fest im Kalender eingetragen, wie die eigentliche Abendveranstaltung mit Siegerehrung für das Fußballturnier und Standardtanz vor Beginn der Disco in der schummrig beleuchteten Ziegelhalle. Nach dem Aufbau schnell noch duschen und dann eine saftige fashion crisis. Ich hatte aufgrund des staubigen Bodens sogar ein extra Paar Doc Marten’s, die besonders gut staubig aussahen und die immer hierfür aus dem Regal gekramt wurden.

Das Fest ist inzwischen etwas in die Jahre gekommen. Von den 2000 Frauen zu seinen Hochzeiten finden inzwischen deutlich weniger Frauen nach Bretzenheim, sodass es fast schon wieder so anmutet wie das Grillfest, das es ursprünglich mal war. Auch das Durchschnittsalter steigt in Zeiten von L-Beach und Co erheblich. Und doch: Das Ziegeleifest ist der Ort, wo ich Jahr für Jahr Menschen sah, die ich sonst nicht (mehr) sehe. Ein Ort der Lebensfreude. Des Spaßes. Von Kaffee und Kuchen und jeder Menge Klatsch und Tratsch.

Heute ist es wieder soweit und zum dritten Mal bin ich nun nicht mehr dabei. In den letzten Jahren fühlte ich mich unwohl. Mit meiner ungeklärten Identität, von der viele noch nichts wussten, kam ich mir vor, wie ein Lügner. Ein Fremder. Ein Verräter. Also ging ich nicht mehr, denn Frauenraum ist Frauenraum. Doch dieses Jahr wiegt es irgendwie noch einmal anders, die Trauer überwiegt das schlechte Gewissen von damals. Mein Name ist geändert, im Herbst kommen die Mädels unters Messer. Und ich sitze hier und beweine bei einer Cola den Verlust, den ich trotz aller Freude und Aufbruchsstimmung spüre.

Lasst es krachen heute Abend, Mädels! Sorgt dafür, dass der Südring nicht schlafen kann! 😉

______

For many years in my life as a lesbian, this was the most important day of the year. More important than pride, anniversary with my latest flame, more important than Christmas or IDAHOT: The women’s party/festival in Mainz.

The English translation kind of evokes the idea of a monthly dance event, which it is not. The women’s party, also known as the brick factory party Bretzenheim (because the venue is an old brick factory in Bretzenheim, Mainz) is a benefit event for the local women’s center in Mainz and it is always held on the third Saturday in August. It is an event that has its place in many women’s and lesbians‘ calendar who consider the women’s center their home. And yet again, it is so much more. Once a year, without even talking to each other before, heaps of mostly lesbians travel to Mainz and then Bretzenheim to celebrate with friends and acquaintances, drink one or several bottles of bear and glasses of bubbly, maintain old enmities, find new ones („Did you just dance up to my girlfriend? She is taken, bitch!“), bitch, flirt, dance and put water on the mills of new rumors. In other words: This is a real-ass lesbian event.

The women’s party is a clearly defined space for women. And even though the surroundings of the venue are inhabited by refugees which are also male, this Saturday makes the brick factory a strictly female place for one night. For three or four years I was part of the organisation team in the nineties. Decorating the venue and cleaning it up the day after, carrying beer cases and tables was as much part of my calendar as the evening itself with the awards ceremony for the women’s football competition and the standard dance segment before the disco part in the brick hall started later in the evening. After decorating I would rush home, take a shower, and treat myself to a fashion crisis. Hell, I even had a pair of Doc Marten’s that looked exceptionally good with all the dust from the brick factory grounds, and it was reserved for this event.

By now, the women’s party may feel a tad archaic and of the then more than 2000 women wo used to travel to Bretzenheim each year, a couple of hundreds are left, almost returning it to its former state of the women’s center barbecue that it used to be in the beginning. And yes, in times of L-beach and other events, the age of the women there has increased significantly. But the brick factory party used to be the place where I met people that I wouldn’t see the rest of the year. A place to celebrate life. A place of fun, coffee, cake, and heaps of gossip.

Today the 31st women’s party is up and it marks the third year of me not going. In the last couple of years I hadn’t felt at ease going there. With my identity in flux I felt like a liar, a stranger, a traitor even, because so many didn’t know about it, yet. So I didn’t go. Because strictly women means strictly women. What makes this year different, though, is that this year I have made many very official changes and come fall, the girls will drop their mic for good. And I am sitting here in front of my keyboard, feeling the loss over a can of cola, despite all the joy and anticipation that are there, as well.

I wish you a wonderful women’s party, today, girls! Don’t let the Südring find any sleep too soon! 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.