365 Tage Testosteron // 365 days on T

Mein erstes Jahr Testosteron ist um. 365 Tage voller spannender Veränderungen, die ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht hätte vorstellen können. Veränderungen, die interessanterweise meist nichts mit Haarwuchs zu tun hatten (leider). Aber Haare sind in diesem Minirückblick sicher auch dabei. Das eine oder andere zumindest (besonders zu nennen hier das eine dunkle unter meinem rechten Auge). Achtung: Die ein oder andere TMI (too much information) ist dabei.

Es geht mir körperlich besser.
Es geht mir seelisch viel besser.
Meine Panikspiralen gehören der Vergangenheit an.
Wechseljahre in sensationellen 3 Wochen bei ca. 40°C  Außentemperatur.
Reizbar wie ein Jungbulle auf der Weide.
Testo-Pipi.
Schmerzhafte Reaktion in einem Teil der Familie.
Ich nehme nicht ab, meine Stimme reagiert erst mal nicht auf Testosteron.
Dafür unsäglicher Druck auf dem Kehlkopf.
Geduld ist nicht meine Stärke.
Zuhören fällt schwerer.
Weinen fällt schwerer (ist beinahe unmöglich).
Es geht mir seelisch so viel besser.
Puh, Namensänderung beantragt.
Ich schlafe wie ein Stein.
Nette Gutachter.
Familienschmerz nicht mehr so schlimm.
Die Stimme fällt endlich.
Gesichtshaare nach wie vor spärlich. Pieeenz!
Dafür Haare auf dem Bauch. Und auf den Händen. Und unter den Augen.
Die Stimme fällt weiter.
Sport fällt so viel leichter. Trotzdem keine Wirkung auf der Waage.
Abschied von Menschen. Abschied von Peergroups (wirklich?).
Die Stimme fällt weiter.
Haare am Hals! Nicht viele, aber Haare!!
Ego: deutlich größer.
Schnelle Autos sind geil.
Männer sind geil.
Frauen auch.
Zoten verlassen meinen Mund schneller, als ich sie stoppen kann.
Warum riecht mein Schweiß eigentlich manchmal nach Linsensuppe?
Boah, endlich tut sich was auf der Waage.
Noch mehr Haare am Hals.
Bobsie.
Ich sabbere im Schlaf wie Homer Simpson nach Alkoholkonsum.
Ich träume weniger und anders (weniger kreativ UND weniger bedrohlich).
Geduld (mit Transition und Menschen): am seidenen Faden
Die Stimme ist gleichbleibend tief und führt zu absurden Erlebnissen am Telefon.
Emotionale Gespräche sind nicht mehr so emotional.
Anhörungen vor Gericht sind auch nicht das, was ich mal dachte.
OP beantragt!
Linsensuppe!
OP bewilligt!
Name geändert.
Freunde nah und Freunde fern.
Finanzamt viel kooperativer als O2.
Wenn ich wach bin, muss ich auf Klo.
Warten ist echt anstrengend.


 

My first year on T has come and gone. An incredible 365 days full of interesting changes I wouldn’t have thought possible when that first needle pricked my skin, although I kinda knew that they would come. Changes that mostly didn’t involve hair growthe (much to my dismay). But a couple of hairs here and there will be present in this recap (especially that one dark hair under my right eye). Disclaimer: TMI present.

I feel better physically.
I feel better emotionally.
My spirals of doom are matters of the past.
Going through menopause in a sensational 3 weeks while summer rages outside with temperatures around 40°C.
Irritable like a young bull.
T-pee (chuckle: is it a teepee or a t-pee??).
Painful: reactions on coming out in one part of the family.
Won’t lose weight and my voice won’t drop.
Instead an enormous amount of pressure felt on my Adam’s apple.
Patience is not my strong suit.
Listening is harder than before.
Crying is harder than before (bordering on impossible).
Emotionally soo so much better.
Sheesh. Applied for name and gender marker change.
I sleep like a log and snore like a sawmill.
Kind experts.
Family-inflicted pain not so bad anymore.
Finally! Dropping that … voice.
Facial hair still very meagre. Whineeeeeeeee!
Instead: Hair on my stomach. On my hands. And below the eyes.
Voice dropping further.
Working out is so much easier. Still no results weight-wise.
Saying goodbye to people. Saying goodbye to peer groups (really?).
Voice still dropping.
Hair growing on my throat! Not many, but: HAIR ON MY THROAT!!
Ego: significantly increased.
Fast cars are fun.
Men are hot.
Women, too.
Dirty jokes leave my mouth faster than self-control setting in.
And why do I smell like lentil soup on some days?
Wooohooo, finally some descending movement weight-wise.
Yet more hair on my throat. And neck.
Bobsie.
I drool like Homer Simpson when I sleep.
I dream less and differently (less creative AND less threatening).
Patience (for transition-related things and people alike): a very thin line.
Lower voice leads to crazy experiences on the phone.
Emotional talks are not that emotional anymore.
Being heard in a court of law is not at all what I expected.
Applied for top surgery!
Lentil soup!
Surgery granted!
Name changed.
Friends close by. Friends from afar.
Tax authorities less complicated than o2 (Telefonica).
As soon as I wake up, I need to go.
Waiting is exhausting.

Advertisements

Ein Gedanke zu “365 Tage Testosteron // 365 days on T

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.