8 Monate Testosteron. Herzlich Willkommen. // 8 months of testosterone. Welcome.

Eine Freundin sagte neulich: „Schreib Tagebuch. Oder einen Blog. Auch wenn es nur Stichwörter sind. Du beißt dich (und hier umschreibe ich mal mit dichterischer Freiheit) später in den Arsch, wenn du deinen Weg vergisst.“

Vermutlich hatte sie recht. Auch wenn ich weder die Quittung von meiner ersten Ampulle Nebido aufbewahrt habe, noch die Ampulle selbst. Offenbar macht mich das zu einem Exoten. „Die meisten bewahren sich die auf“, meinte die Endokrinologie-Schwester letzten Juni, als ich die erste Dosis Testosteron gespritzt bekam. Dieses ölige, zähe Gold, das mir helfen soll, äußerlich zu dem zu werden, der ich in mir eigentlich immer schon war. Ich war furchtbar aufgeregt. Und enttäuscht, dass die erste Dosis nur die Hälfte der ansonsten üblichen war. Aber mein Kopf sagte: „Vermutlich ist das vernünftig so. Dein System ist diesen Botenstoff ja nun mal noch nicht gewöhnt.“

Seitdem wackele ich mit meinen nun 44 Jahren durch Veränderungen, die meist spannend, hin und wieder anstrengend, aber immer toll sind. Ich fotografiere religiös allabendlich mein Gesicht und dokumentiere die Anzahl der inzwischen vorhandenen Stoppeln. Und lösche das Ganze dann wieder. Mit dem Dokumentieren stehe ich scheinbar schon etwas auf Kriegsfuß.

Was ist in den ersten paar Monaten so passiert?

In meinen Augen nicht viel. Umstehende sehen das vermutlich anders. Das liegt daran, dass ich so furchtbar ungeduldig bin. Es hat lange gedauert, bis ich soweit war. Und jetzt, wo ich es bin, soll bitte alles flottiflotti gehen. Aber zurück zu dem, was passiert ist.

Erste Spritze: Euphorie. Ein Gefühl, als könnte ich Bäume ausreißen. Innere Ruhe. Ausgeglichenheit. Endlich.

Das dauerte etwa vier Wochen lang. Dann von heute auf morgen: Nix. Berg- und Talfahrt stimmungsmäßig, Hitzewallungen, die ganze Packung. Das Zeug war zwei Wochen zu früh alle. Dann: zäääh, ganz zäh so langsam hier und da ein paar Haare mehr. Ein Druck auf dem Kehlkopf, der so lange anhielt, dass ich mir schon fast Sorgen machte. Dann bis fast kurz vor Weihnachten nichts. Und dann alles auf einmal. Kippende Stimme. Kippende Stimmung. Mir völlig unbekanntes Morgenmuffeln. Eine kurze Zündschnur, wie ich sie noch nie an mir erlebt hatte. Pubertät.

P., meine Partnerin, nimmt das je nach Tagesverfassung mehr oder weniger gelassen zur Kenntnis. Ich mag es nicht, dass ich manchmal wie ein Teenager behandelt werden muss, der gerade in temporären Wahnsinn verfallen ist. Und doch bin ich genau das, auch wenn mein Körper schon ein paar Jahre mehr auf dem Buckel hat. Manchmal schaffe ich es, mich zu bremsen, bevor ich Menschen verbal vor den Karren fahre. Manchmal auch nicht. Aber ich versuche, zu allen so offen wie möglich zu sein und kommuniziere, dass mir bewusst ist, dass ich mich bei weitem nicht immer reif verhalte.

Und das ist der Limbo, in dem ich mich gerade befinde. Erwachsen sein, und dann doch wieder nicht. Abschied nehmen von Vertrautem. Gelebtem. Neues begrüßen, das sich manchmal nur erahnen lässt. Dieser Blog soll Tagebuch sein. Ein offenes Tagebuch. Offen für alle, die dieser Weg interessiert. Denn es gibt zu wenige mittelalte Transmänner, die das tun und offen darüber berichten, wie das ist, als Mensch mittleren Alters „die Seiten zu wechseln“. Ich jedenfalls habe nicht so viele gefunden, liegt vielleicht aber auch an mir. Ich bin gespannt, was sich hier sammelt. Und gespannt, was daraus entsteht. Habt einen schönen Tag da draußen.

Max

 

____

A couple of days ago a friend of mine told me while talking about the changes I had been experiencing in my transition: „Keep a diary. Or start a blog. Even if you only write a weekly summary. In retrospect, you will be very happy to have an itinerary, because you will forget a lot along the way, and that would be a shame.“

Most possibly that was very good advice.

Even though I didn’t keep the receipt of my first vial of Nebido I bought (or the vial itself, for that matter). It seems that I am a tad different from others in that respect. „Most trans men keep it as a memento“, the endocrinology nurse told me last June while she injected me with my first dose of testosterone. That oily, drowsy gold that will help me to turn my outside into someone that I have always been on the inside. I was so so nervous to start. And disappointed that the first dose was only half of what I would receive from then on. My head, all Mr. Rationality, told me: „But that is only sensible. Your body and everything in it is not used to that stuff yet.“

Since then, my 44 year old body and mind have been through heaps of changes, most of them interesting, some really tiresome, but all of them wonderful. I have made it a habit, nay, an obsession, to take pictures of my face every evening in an attempt to document the stubble manifesting on my face. And then I delete them. It seems that means of documentation and I are yet to become friends.

So, what has changed over the first couple of months?

Not much, if you ask me. Those who share my life might beg to differ. I guess that is due to the fact that I am unbelievably impatient. It took a long time for me to become ready for transition. And now that I have taken the steps I was so anxious and nervous at the same time to take, things should really get kickin‘, please. But back to what has changed.

First injection. Euphoria. A feeling of being able to uproot trees with one arm. Inner peace. Finally.

That lasted for about four weeks. And then, from one day to another: Nothing. Roller coaster ride of wild mood swings, heat waves, hot balls in my neck. Oh man. My T-dose had run out two weeks early. Then: veeery slowly, the first facial hair, here and there. And pressure on my adams apple that kept going so long that it almost had me worried. After that: Nothing up to Christmas. And from then on: everything at the same time. My voice broke. As did my ability to control my emotions. I turned from an early riser into someone who literally had to be dragged out of bed (good thing P. has that wheelchair). And everything seemed to tick me off so much faster than ever before. Just one word and I was ready to go up the wall. Puberty had struck at last.

P., my partner, will take this hell of a ride with a stoicism that I have come to admire, even though it is subject to her own constitution on the day it strikes her. I don’t like the fact that sometimes I need to be treated like a teenager who has fallen victim to temporary madness. But I am exactly that, even though my body has run with me for quite a bit longer. Sometimes I manage to stop myself before I lash out. Sometimes I don’t. But what I try is to be as open and communicative as possible about it, letting people kow that I am aware of the fact that my behavior might be light years from being mature.

That is the limbo I call my life right now. Being a grown-up while not being able to fill those shoes. Saying goodbye to things I was used to. Things I lived and breathed for a very long time. Saying hello to new parts of myself that have not even taken their form, yet. This blog will be my diary. An open diary. Open for all of those interested in the roads I travel. Because there are not many middle-aged trans men candidly sharing their journey and letting their surroundings know, how it feels, to jump to the other side of the fence later in life. At least to my knowledge. I am really looking forward to what will accumulate in this space. Curious what it will become. Have a wonderful day out there.

Max

Advertisements

4 Gedanken zu “8 Monate Testosteron. Herzlich Willkommen. // 8 months of testosterone. Welcome.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.